15.3.2018, Neues Wohnprojekt in Hildesheim

Am Donnerstag, den 15. März 2018 gab es den offiziellen Startschuss für das neue Wohnprojekt der Lammetal GmbH in Hildesheim

Regina Tielens und Julia Schroppe-Poerschke mit Klient Patrick Scholz
Team der Autismus-Ambulanz Alfeld-Hildesheim
Im Gespräch mit Vertretern des Verwaltungsrates
Patrick Scholz mit Blick von der Dachterrasse
Wachsmuthstraße 23
Wohnbeispiel
Wohnbeispiel

In der Wachsmuthstraße 23 gibt es zentrumsnah ein ambulantes Wohnangebot. In der ehemaligen Kaffeerösterei finden bis zu 21 Personen ein Zuhause. In kleinen Apartments mit Loftcharakter für 1 bis 2 Personen lässt sich ein neuer Lebensmittelpunkt finden. Im Dachgeschoss gibt es eine kleine Wohngruppe mit 4 Wohnplätzen. Dieses Angebot schließt die Lücke zwischen stationären Wohnstätten und dem klassischen Wohnen in der eigenen Wohnung. Vielfach lässt sich beobachten, dass Menschen mit Beeinträchtigungen in ihrer häuslichen Umgebung vereinsamen. Hier setzt genau das Angebot der Wachsmuthstraße an. Frei nach dem Motto „vieles kann, aber nichts muss“ lassen sich Versorgungsstrukturen schaffen, die auch Menschen die Möglichkeit des eigenen Haushalts bieten, für die ambulante Wohnangebote ansonsten kaum denkbar sind. Auch für Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung kann die Wachsmuthstraße ein Zuhause sein. Somit bietet dieses ambulante Wohnangebot ein hohes Maß an Selbstbestimmung und Freiraum aber dennoch auch Struktur. Der Vorteil dieser Wohnform ist, dass ein Unterstützungssystem vorhanden ist, welches sich ausschließlich am Bedarf des Einzelnen orientiert.