Festakt im Berliner Schloss Bellevue

1234 Tage vor Beginn der ersten Special Olympics World Games auf deutschem Boden startete die operative Phase der weltweit größten Sportveranstaltung für Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung.

Frank-Walter Steinmeier zusammen mit dem Athleten-Rat der Special Olympics Niedersachsen
Mitarbeiter der Lammetal GmbH, Björn Figger, ist im Athleten-Rat der Special Olympics Niedersachsen

Am 28. Januar 2020 trafen sich rund 60 Athletensprecherinnen und Athletensprecher, die aus allen Special Olympics Landesverbänden aus ganz Deutschland angereist waren. Sie diskutierten darüber, wie sich die Athletinnen und Athleten bei den Weltspielen 2023 einbringen und die Weltspiele mitgestalten möchten. Mit dabei war auch Björn Figger, Mitarbeiter der Lammetal GmbH und Mitglied im Athleten-Rates von  Special-Olympics Niedersachsen.

180 Teilnehmer diskutierten einen Tag später beim Dialogforum mit dem Titel „Gemeinsamer Wandel durch Inklusion – die Special Olympics World Games 2023“, leidenschaftlich über Gesellschaft, Sport und Mitbestimmung. In den drei Arbeitsgruppen – hier Marktplätze genannt – wurde an insgesamt zehn Tischen intensiv und sehr offen zu den übergeordneten Themenfeldern Gesellschaft, Sport und Mitbestimmung diskutiert. Zunächst hatte Special Olympics-Botschafter Frank Busemann das Dialogforum eröffnet, bevor Athletensprecher Mark Solomeyer und SOD-Präsidentin Christiane Krajewski die Anwesenden herzlich begrüßten.

Spätestens mit der anschließenden emotionalen Rede von Timothy Shriver, Vorsitzender von Special Olympics International, waren alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer voll bei der Sache.
„Die Mission der Special Olympics-Bewegung ist es, die Diskriminierung von Menschen mit geistigen Behinderungen zu beenden und eine vollständig inklusive Welt für alle zu schaffen“, so Dr. Timothy Shriver, Vorsitzender von Special Olympics. „Die World Games 2023 in Berlin werden eine weltweite Demonstration der Inklusion sein, bei der Special Olympics-Athletinnen und -Athleten die gesamte Veranstaltung maßgeblich planen und umsetzen werden. Die World Games werden geleitet von der transformativen Vision der Special Olympics-Athleten, einen neuen Standard für inklusives Management zu setzen. Sie werden auch aufzeigen, welche außergewöhnlichen Ergebnisse möglich sind, wenn wir uns dafür entscheiden, Menschen mit geistigen Behinderungen einzubeziehen.“

In Anwesenheit von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier und 60 Special Olympics-Athletinnen und -Athleten unterschrieben Vertreterinnen und Vertreter des deutschen und des internationalen Verbandes wie Christiane Krajewski, Präsidentin von Special Olympics Deutschland (SOD) und Dr. Timothy Shriver, der Vorsitzende von Special Olympics International (SOI), am 30.11. den offiziellen Veranstaltervertrag. Timothy Shriver ist ein Neffe von Ex-Präsident John F. Kennedy.

Die Special Olympics World Games in Berlin finden vom 16. bis 25. Juni 2023 statt und sind eine der größten sportlichen und humanitären Veranstaltungen des Jahres.

„Die weltweit größte inklusive Sportveranstaltung ist auch für uns eine Premiere, auf die ich mich sehr freue. Ich lade alle Berlinerinnen und Berliner und die Gäste aus aller Welt ein, an diesem ganz besonderen Sportevent teilzuhaben“, so Andreas Geisel, Senator für Inneres und Sport aus Berlin.