Auszubildende der Toyoda Gosei Meteor GmbH zur einwöchigen Hospitation bei Lammetal GmbH

Im Rahmen eines Azubi- Austausches haben 5 Auszubildende von Toyoda Gosei Meteor für eine Woche bei der Lammetal GmbH hospitiert.

1.Reihe v.l. K. Wetteborn, L. Glatthor, N. Müller, L. Hinterthür, K. Grinev 2. Reihe v.l. M. Beyes, A. Krumsiek, B. Adolph, L. Wallnöfer, C. Ising, A. Schulz, N. Puck, M. Vibrans, T. Rebhan

Der Besuch diente dazu, Berührungsängste abzubauen, Erfahrungen und Verständnis in der Arbeit mit behinderten Menschen zu sammeln und Ideen auszutauschen.

Parallel dazu waren 2 Auszubildende der Lammetal GmbH ebenfalls eine Woche bei Toyoda Gosei Meteor zu Gast, um die Abläufe eines Industriebetriebes kennen zu lernen.

Empfangen wurde die Gruppe von den Initiatoren Andree Krumsiek aus der Arbeitsvorbereitung und Markus Beyes, dem stellvertr. Leiter des Sozialen Dienstes.

Der Besuch startete mit einer kurzen Vorstellung der Lammetal GmbH, der sich eine Führung durch die unterschiedlichen Teilbereiche wie Arbeitsbereich, Berufsbildungsbereich und Tagesförderstätte anschloss. Die hierbei aufkommenden Fragen, auch zum Bereich Wohnen, wurden während der Führung und im anschließenden Gespräch beantwortet, bevor die Azubis ihren Bestimmungsort für die Hospitationswoche aufsuchten.

Zum Ende der Woche gab es ein Feedbackgespräch aller Azubis bei der Lammetal GmbH. Zu den beiden am Empfang beteiligten Personen waren von Fa. Toyoda Gosei Meteor die Ausbilder H. Schulze, H. Rebhan und  die Initiatorin Fr. Grinev zu Gast. Von der Lammetal GmbH war zudem Ausbildungsleiter Kevin Wetteborn u. Barbara Adolph zugegen, die in 2005 die Hospitationswoche bei den damaligen Meteor Gummiwerken verbracht hat.

Unisono erörterten alle Auszubilden von Toyoda Gosei Meteor, dass sie sehr beeindruckt waren. Neben den unterschiedlichen, vielfältigen Arbeitsangeboten, Techniken und Förderungen, beinhalteten die Aussagen auch die Normalität, Toleranz, sowie den Umgang unter - und das Miteinander.

Fragestellungen und Antworten zu Finanzierung, Qualifizierungsmaßnahmen, grundsätzliche Unterscheidungen der beiden Betriebe schlossen sich an. Auch die Ausbilder und Fr. Grinev waren von den gemachten Erfahrungen ihrer Azubis beeindruckt.

Nachdem die Azubis der Lammetal GmbH bereits in anderen, kleineren Betrieben hospitiert haben, bestand dieses Mal Gelegenheit einen großen Industriebetrieb kennenzulernen. Sie durchliefen Buchhaltung, Einkauf, Werkzeugbau, Mischerei, Produktion und Lager und waren erstaunt über die vielfältigen, unterschiedlichen Prozesse, welche zum Endprodukt führen. Neben der körperlich schweren (Mit-) arbeit beindruckten auch die Ausstoßmengen und Volumen der Produkte.

Zum Ende des Gesprächs wurde zwischen den Vertretern beider Unternehmen abgesprochen, dass es weitere gegenseitige Besuche in dieser Form geben soll.